Prophylaxe/ Krankheitsvermeidung

Unsere Mundhöhle ist besiedelt von unzähligen Bakterien und anderen Mikroorganismen, die ständig Zähne und Zahnfleisch attackieren.

Wenn es gelingt, diese Angreifer abzuwehren, bestehen gute Chancen, Zahnkrankheiten wie Karies und Parodontitis zu vermeiden.

Dank moderner Erkenntnisse über das Entstehen von Karies und Parodontitis ist es heute möglich, seine Zähne und sein Zahnfleisch zu schützen und Angriffe der Bakterien abzuwehren.

Diese Erkenntnisse machen wir uns auch bei unserem Prophylaxekonzept zu Nutze.

Die Abwehr von Karies kann man gut durch das sogenannte Vier-Kreise-Schema erklären:

Das bedeutet, dass immer vier Faktoren zusammentreffen müssen, damit Karies überhaupt entstehen kann.

Nur, wenn alle vier Faktoren, wie die im Schema dargestellten Kreise, gemeinsam zusammentreffen, entsteht Karies.

Das bedeutet im Einzelnen:

Faktor Wirt (Zahn):

Karies kann nur entstehen, wenn Zähne da sind, an denen sich die Bakterien anheften können.

Zähne mit rauen Oberflächen oder tiefen Fissuren sind dabei besonders gefährdet, da sie den Bakterien besonders viele Möglichkeiten geben, sich anzuheften.

Unsere Abwehrmaßnahmen:

  • Bei jeder professionellen Zahnreinigung (PZR) werden die Zahnoberflächen poliert und damit geglättet, um eine Anheftung der Bakterien zu erschweren.
  • Zum Abschluss jeder professionellen Zahnreinigung (PZR) werden Zähne fluoridiert. Damit wird der Zahnschmelz gehärtet und damit widerstandsfähiger gegen bakterielle Angriffe. Aus diesem Grunde empfehlen wir auch für die häusliche Zahnpflege fluoridhaltige Zahnpasta und zusätzlich einmal wöchentlich die Verwendung eines Fluoridgels.
  • Besonders tiefe Fissuren werden versiegelt (= Fissurenversiegelung).

 

Faktor Bakterien:

Karies kann nur entstehen, wenn Bakterien da sind, die die Zahnsubstanz zerstören. Sie leben von der Nahrung, die sie im Mund vorfinden, am besten von Zucker.

Die Säuren, die von den Bakterien produziert werden, greifen den Zahnschmelz an und lösen ihn auf. Das ist der Anfang der Karies. Nun ist ein leichteres Eindringen in den Zahn möglich.

Unsere Abwehrmaßnahmen:

  • Bei jeder professionellen Zahnreinigung (PZR) wird der bakterielle Zahnbelag (= Plaque) gründlich entfernt.
  • Unter Umständen führen wir einen Speicheltest durch, mit dem wir u.a. die Anzahl der Karies verursachenden Bakterien bestimmen. Ist die Zahl zu hoch, leiten wir entsprechende antibakterielle Maßnahmen (durch spezielle Lacke und Gele ein).

 

Faktor Zeit:

Nach einer professionellen Zahnreinigung (PZR) sind zwar die Zahnflächen gereinigt, es bleiben aber unzählige Bakterien im Mund, die sich wieder an die Zähne anlagern werden. Bis es zu einer neuen Kariesgefahr kommt, braucht es allerdings Zeit, da die Bakterien sich erst langsam organisieren müssen und neue aktive Plaque auf der Zahnoberfläche bilden müssen.

Unsere Abwehrmaßnahmen:

  • Bei jeder professionellen Zahnreinigung (PZR) wird Ihr individuelles Erkrankungsrisiko ermittelt, indem die Zahnbeläge und die Blutungsneigung des Zahnfleischs kontrolliert werden. Anhand dieses Risikos bekommen Sie eine Empfehlung, wann Sie wieder zur nächsten PZR kommen sollten. Dadurch sollen die Beläge rechtzeitig entfernt werden, bevor sie Schäden ausrichten können.

 

Faktor Substrat (Nahrung, v.a. Zucker):

Alle Bakterien leben von der Nahrung, die sie im Mund vorfinden, am besten von Zucker.

Wenn Bakterien gute Nahrungsbedingungen vorfinden, ist die Kariesgefahr besonders hoch.

Unsere Abwehrmaßnahmen:

  • Wir beraten Sie zu Ihren Fragen zu einer zahngesunden Ernährung.
  • Wir geben Ihnen Tipps, welche Regeln Sie beachten können, um auf den Genuss von Süßigkeiten nicht verzichten zu müssen.
  • Die Umsetzung unterliegt selbstverständlich Ihrer Verantwortung durch Ihr Essverhalten!
  • Eine von Ihnen gewollte (Ess-)Verhaltensänderung können wir auch durch eine Hypnotherapie (siehe zahnärztliche Hypnose) unterstützen.

 

Parodontitis:

Die Grundsätze der Kariesprophylaxe gelten prinzipiell auch für die Vermeidung von Parodontitis.

Im Zusammenhang mit der Parodontitisprophylaxe muss aber noch erwähnt werden, dass das Rauchen sehr schädlich für Zahnfleisch und Parodontium ist.

Wenn Sie das Rauchen aufgeben möchten, fragen Sie nach unserer Raucherentwöhnung in Hypnose. Ziel dieser Therapie ist es, mit Leichtigkeit, also ohne Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Gereiztheit o.ä. das Rauchen aufzugeben.


Zahnarztpraxis Sebastian Knop, Junggesellenstraße 3, 44135 Dortmund-Mitte, Tel. (0231) 52 34 46