Die Zahnwurzel

Jeder Zahn hat 1-3 Wurzeln, gelegentlich sogar noch mehr.

Die Wurzel ist der Teil des Zahnes, der unterhalb des Zahnfleischs liegt und für den festen Halt des Zahnes im Knochenfach verantwortlich ist (siehe Parodontalbehandlung).

Wie beim Baum ist auch die Zahnwurzel nicht nur für den Halt verantwortlich, sondern auch für die Ernährung des Zahnes. Daher enthält die Wurzel das Zahnmark, das u.a. aus Nervgewebe und Blutgefäße besteht. Das Zahnmark befindet sich bereits in der Zahnkrone, von wo es über mehrere Wurzelkanäle die Zahnwurzel durchläuft.

Wenn das Zahnmark erkrankt oder abgestorben ist, wird eine sogenannte Wurzelbehandlung erforderlich.

 

 

Wurzelbehandlung

Wenn bei einem oder mehreren Zähnen das Nervgewebe erkrankt oder abgestorben ist, bietet die Wurzelbehandlung die einzige Möglichkeit, diesen Zahn zu erhalten.

 

Ablauf der Behandlung:

Eine Wurzelbehandlung beginnt in unserer Praxis damit, dass ein Spanngummi (sog. "Kofferdam") um den kranken Zahn gelegt wird, damit seine Wurzelkanäle vor Bakterien aus dem Speichel geschützt sind. Anschließend wird der Zahn aufgebohrt bis zum Erreichen der Wurzelkanäle, in denen sich der kranke/ zerfallene Nerv befindet. Danach werden die Wurzelkanäle aufbereitet, d.h. die Gewebereste in den Kanälen werden, so gut es geht, mit Feilen entfernt. Zwischendurch wird die Länge der Wurzeln bestimmt. Zusätzlich werden durch Spülungen die Bakterien bestmöglich abgetötet. Anschließend wird die Wurzelfüllung gelegt und zum Abschluss wird der Zahn mit einer bakteriendichten Kompositfüllung verschlossen.

Risiken:

Jede Wurzelbehandlung stellt nur den Versuch dar, den Zahn zu erhalten.

Der Behandlungserfolg durch viele Risiken gefährdet, das Grundrisiko sind jedoch die Bakterien, die in den Wurzelkanälen oder ihren Seitenkanälen verbleiben und überleben. Mit der mechanischen Aufbereitung können unmöglich alle Bakterien entfernt werden, sodass die zahnärztlichen Möglichkeiten, sie zu vernichten, nur begrenzt sind. Daher verwenden wir in unserer Praxis Behandlungsmethoden, in deren Mittelpunkt das Bemühen um eine bestmögliche Vernichtung der Bakterien und in der Vermeidung des Eindringens neuer Bakterien steht.
Zu den speziellen Methoden gehört zunächst das Anlegen des o.g. Spanngummis, das ist der sogenannte Kofferdam. Dadurch wird verhindert, dass zusätzliche Bakterien aus dem Speichel in die Wurzelkanäle eindringen.
Wichtig ist auch die "hydrodynamische Spülung" zum Abschluss der Wurzelkanalaufbereitung. Dabei wird - im Gegensatz zur herkömmlichen Spülung - nicht nur die unmittelbare Umgebung der Spülkanüle gespült, sondern der gesamte Wurzelkanal bis zur Wurzelspitze. Dadurch werden noch mehr Bakterien erreicht und abgetötet.
Zum Abschluss wird der Zahn mit einer Kompositfüllung versorgt (siehe Zahnfüllungen). Durch den innigen Verbund zwischen Füllung und Dentin entsteht so ein bakteriendichter Abschluss, der den Erfoldg der Wurzelbehandlung sichert.

Zahnarztpraxis Sebastian Knop, Junggesellenstraße 3, 44135 Dortmund-Mitte, Tel. (0231) 52 34 46